Wirkungsorte der Schriftsteller

Foto: Pedro Lenz, Alex Capus und  Franz Hohler an der Eröffnung des Schriftstellerwegs in Olten (vor der Stadtkirche)

Zahllose Einwohner zahlreicher Orte sind stolz auf ihre Schriftsteller, weil diese dort hausten, gar wohnten oder beides immer noch tun. Doch manchmal findet praktisch nur der Schauplatz einer Geschichte breiten Anklang. Ein bekanntes Beispiel, Johanna Spyri, die in Zürich lebte und dort wenig gesucht wird.

Wo Ernest Hemingway geboren wurde, wissen ebenso wenige, dass er sich gerne auf den Florida Keys aufhielt beinahe jeder. Sowohl geniesst seine Zeit in Pamplona Bekanntheitsgrad. Liebend gerne beschreiben so manche seine Eskapaden, und zig Menschen interessiert, wie er zu seinen Geschichten fand.

Schriftsteller leben gerne an schönen Orten, sofern sie es sich leisten können. Aber auch in Metropolen, welche oft und gerne ihre Inspirationen wecken. Dazu dient wohl weitgehend Paris, aber natürlich auch andere Grossstädte; die Orte wirken sicherlich allesamt individuell verschieden, – je nach Lebensphase, momentaner Gemütslage – insgesamt immer auf persönliche Erfahrungen bezogen.

Wahrscheinlich schreiben wir zukünftig auf der Webseite öfters zu den Schriftstellern eigene Beiträge, sowie daraus Reiseideen entwickelnd.

Die Stadt Olten in der Schweiz hat einen Schriftstellerweg lanciert. Verschiedene Gebiete in Olten zeigen auf, wie auch innerhalb kleinerem Raum Weltliteratur entstehen kann.

Zu Schriftstellern schreibe ich noch später verschiedene Beiträge. Gleichsam dem ersten Beitrag über Schriftsteller in Olten, worin ich die Idee vom Schriftstellerweg vorstelle.

An Ernest Hemingway, wie schon erwähnt, erinnern die Florida Keys, Johann Wolfgang von Goethe alle möglichen Orte. Das Leben von Jacques Rousseau haben wir in Môtiers entdeckt und Friedrich Klopstock in Quedlinburg, dazu teilen wir bereits einen Beitrag mit Ihnen. 

Hubert Georg Quarta hat sich die Mühe gemacht und 1982 alle Geburtshäuser berühmter deutscher Dichter zusammengefasst. Das Buch ist nur in Antiquariaten erhältlich. Dennoch, die Ortsansässigen sind stolz auf ihre Dichter, und sofort wird ein entsprechendes Haus zum Tourismusmagneten – sollte es zumindest werden.

Sobald ich mich auf Reisen begebe, achte ich auf jene Orte mit Bezug zu Schriftstellern und besuche diese. So gebühre ich ihnen auch meine Anerkennung ihrer Leistung. Neben dem Einblick in ihr Leben und ihre Werke bietet sich auch immer die Einsicht in die jeweils damalige Epoche. Nathalie Perrin hat sich damit beschäftigt und beklagt hingegen die seltene Diskussionskultur: «Es ist eine Heiligenverehrung, die da stattfindet, so empfinde ich das auch.»

Dabei treffen ja Touristen aufeinander, die sich für einen Schriftsteller interessieren und verfügen gleichzeitig über ein und dasselbe spannende Diskussionsthema. Darüber könnte im Anschluss eines Besuches zu einem bestimmten Schriftsteller in einem netten Park oder gemütlichen Café angeregt debattiert werden; ähnlich also ebenso wie jene Nathalie Perrins meine Gedanken dazu. Ich schaue mal, wie es mir beim nächsten Besuch ergeht.

Gerne freue ich mich auf Ideen zu Häusern von Schriftstellern, mindestens ebenso, wenn diese nicht von mir sein sollten. Besten Dank für Ihre wunschgemäße Inspiration.