Schweizer Literaturszene trifft sich in Solothurn

Einmal pro Jahr wird die schöne Barockstadt Solothurn zur Schweizer Literaturszene samt ihren begeisterten Lesern. Belebtes Ambiente, bekannte Autoren, feine Gastronomie und meistens sonniges Wetter – (als ob es Petrus ahnte) – führen zirka 20000 Besucher zu den Literaturtagen.

Es gibt folgende Bereiche:

  • Werkschau (Kernstück mit moderierten Lesungen)
  • Übersetzung (unsichtbare Arbeit, damit Werke in vielen Sprachen verfügbar sind)
  • Gesprochene Wort (Analyse und Möglichkeiten der Sprache)
  • Literatur für Kinder und Jugend (Vorprogramm für Kinder und Jugendliche)
  • Aussenbühne (kostenlose Freiluftveranstaltung mit Gratislesungen)
  • Podiumsgespräche (Diskutieren und philosophieren zur Kultur)
  • Drumherum (Preise und Medien live vor Ort)
  • Campus (Weiterbildung)

Ich habe erstmals 2022 die Literaturtage besucht.

Als Rolf Niederhauser von meiner Arbeit als Reisejournalist erzählt, gleich die erste Buchempfehlung. «Eine Hin- und Rückreise», ab «Rückreise» wird am Buchende nach vorne gelesen.
Buchtipp Seltsame Schleife im Rotpunkt Verlag

Mich hat der Campus äusserst angesprochen, es hat mir die Augen für die Probleme Literaturschaffender geöffnet.

Die Schwierigkeiten mit der Zensur im Iran hat Akram Pedramnia hervorragend geschildert, ein nützlicher Beitrag für Iranfreunde auf meiner touristischen Webseite zum Iran ist entstanden.

Gespräch an den Literaturtagen veröffentlicht auf der Webseite zu Reisen in den Iran

Höhepunkt ergeben die Lesungen. Dieter Bachmann, ein renommierter Schweizer Kulturjournalist hat aus seinen Schriften Peter Bichsel zitiert. Humorvoll trifft er den Sprachstil des Solothurner Schriftstellers samt dessen Sprachwitzes. Der Vortrag im grossen Saal vom Landhaus ist äusserst gut besucht gewesen.

Veranstalter;

Solothurner Literaturtage
Dornacherplatz 15a
CH-4502 Solothurn

+41 32 622 44 11
info@literatur.ch
literatur.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert